Sind Schulden gut oder Schlecht. In diesem Beitrag geht es um Schulden und deren Klassifizierung.

Schulden, gut oder schlecht – wie sieht es damit aus?!

Wer kennt es nicht, das ewige Thema der Staatsschulden in Deutschland. Derzeit liegen sie bei circa 2 Billionen Euro und ergeben damit eine pro Kopf Verschuldung von gerundet 24.700 € bei einer von mir angenommenen Bevölkerung von 81 Millionen Menschen. Die Quelle waren teilweise recht undurchlässig, daher habe ich diese Werte angenommen. Somit liegen unter deinem und meinem Kopfkissen 24.700 € an Schulden. Könntest du damit noch schlafen?

Ich könnte damit jedenfalls nicht mehr einschlafen und zum Glück habe ich mich durch meine finanzielle Erziehung nie in die Abhängigkeit gegenüber einer Bank begeben. Zudem ist es eines meiner Ziele im Leben keine Schulden durch Konsum aufzubauen.

 

Klassifizierung von Schulden

Grundsätzlich denke ich, dass man Schulden in 3 Hauptgruppen einordnen kann:

  1. Konsumschulden
  2. Bildungsschulden
  3. Schulden durch Schicksalsschläge

 

Konsumschulden

Die Erste Gruppe beinhaltet viele Menschen, die sich der Werbung und dem Kaufzwang vollkommen öffnen und ihn zulassen. Natürlich kann man hier keinem einen Vorwurf machen, da wir mittlerweile ständig von Werbung umgeben sind und zum Kaufen animiert werden. Aktuell kann man sogar fast sagen, dass die Niedrigzinsphase einen zusätzlich dazu einlädt.

  • „Geiz ist Geil“
  • „Ich bin doch nicht blöd“
  • „0% Sonderfinanzierung bequem zu 48 Monatsraten“
  • „Neu im Sparabo“
  • „Ihr Traum vom Eigenheim zu Sonderkonditionen“

Dies sind nur einige Beispiele, dessen wir täglich ausgesetzt werden. Konsum bedeutet in der heutigen Gesellschaft sich Träume zu erfüllen und das ohne ein schlechtes Gefühl dabei haben zu müssen. An dieser Stelle möchte ich jedoch auch erwähnen, dass sich viele Menschen bewusst für den Konsum an manchen Stellen entscheiden. Dies auch manchmal rational begründen können.

 

Bildungsschulden

Die Zweite Hauptgruppe betrachte ich etwas anders. Jemand der jung ist und aus keinem gutem Elternhaus kommt mit wenig finanziellem Rückhalt, der ist oftmals auf das sehr bekannte BAföG angewiesen.

Für mich bedeutet der Punkt Bildung in der Hinsicht eine Stärkung des eigenen Wertes auf dem Arbeitsmarkt, der durch einen höheren Bildungsabschluss oftmals mit einen höheren Nettogehalt gewürdigt wird. In vielen Büchern liest man hier oft auch von dem Humankapital. Seine Fähigkeiten und sein Wissen ständig zu erweitern sind meiner Meinung nach wichtige Merkmale, die einen finanziell freien Menschen ausmachen.

 

Schulden durch Schicksalsschläge

Zur Dritten Hauptgruppe zählen Menschen, die aufgrund einer Notsituation mit Schulden behaftet sind ohne sich somit jemals etwas wirklich schuldig gemacht zu haben. Hier kommen hauptsächlich äußere Einflüsse zum Tragen. Daher sollte man solche Menschen weniger verurteilen, da diese sich meisten nur schwer und langsam aus den Schulden freikaufen können.

Solche Situation lassen sich eventuell durch einen finanziellen Schutz vermeiden. Dieser Schutz kann von der Höhe sehr individuell sein. Ich hatte in einer dreiteiligen Artikelserie zum Thema „finanzieller Schutz“ einen Beitrag geschrieben. Diesen Beitrag findest du hier: Finanzieller Schutz in der Praxis

 

Auswirkungen von Schulden auf den Menschen

Doch Schulden haben auf uns Menschen auch negative Auswirkungen wie zum Beispiel:

  • Wir sind gestresster
  • Streit mit dem Ehepartner
  • Emotionale Belastung
  • Schlafstörungen
  • Abhängig vom Job
  • Soziale Belastung im Freundeskreis
  • Gefühl der Einschränkung
  • Verlust an Kreativität
  • Gefahr der Überschuldung
  • Verbleib im Hamsterrad

Die oben genannten Auswirkungen sind je nach Charakter und Bildung sehr unterschiedlich ausgeprägt.

 

Schlusswort

Ich hoffe ich konnte dir in diesem Beitrag vor Augen führen, dass es gute und schlechte Schulden gibt. Vielleicht bist du dir auch beim Lesen der Auswirkungen darüber bewusst geworden, was durch Schulden alles entstehen kann und welche weiteren Konsequenzen auftreten können.

Zum Abschluss möchte ich dir den Rat geben, dir nur das zu kaufen, was du dir wirklich leisten kannst und lieber auf etwas hin zu sparen als durch Raten zu finanzieren.

Des Weiteren würde ich dir, wenn du verschuldet bist empfehlen professionelle Hilfe von einer Schuldnerberatung in Anspruch zu nehmen.

 

Wie stehst du zu dem Thema?

Hast du eventuell selber mal Schulden gehabt?

Welche Auswirkungen hatten Schulden auf dich und dein Leben?

Vielleicht bist du auch gerade dabei deine Schulden zu reduzieren. Hierbei wünsche ich dir viel Erfolg und Kraft, sodass du anschließend mit dem Aufbau deines finanziellen Schutzes und später dann dem investieren beginnen kannst.

 

Über dein Feedback würde ich mich sehr freuen.

Gruß Stefan

 

3 Kommentare
  1. Betonrendite
    Betonrendite sagte:

    Hallo Stefan,
    in der Aufstellung fehlt in meinen Augen eine ganz wichtige Kategorie: die Investmentschulden.
    Wer Fremdfinanzierung für seine Investitionen einsetzt – sei es bei Immobilien oder Aktien, der hat eine gewisse Form von Gegenwert auf der Aktivseite seiner persönlichen Bilanz. Solange die Werthaltigkeit gegeben ist, halte ich diese Form der Schulden auch nicht für problematisch, aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

    Ich habe mich dem Thema mal in einem Beitrag gewidmet (https://www.betonrendite.de/gute-schulden-boese-schulden-2/) und bin dabei insbesondere auch auf die Investmentschulden bei der Kapitalanlage in Immobilien eingegangen.

    Wie stehst Du zu diesem Bereich?
    BG
    Yanneck

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Hallo Yannick,
      Dein Gedankenansatz bei einer Immobilie, die als Investitionsobjekt dient und eine Rendite abwerfen soll ist vollkommen richtig.
      Ich hatte im Artikel auch den „Traum vom Eigenheim“ beschrieben, der natürlich die selbstgenutzte Immobilie beschreibt. Die Bilanzen der Person sehen in beiden Fällen natürlich gleich aus mit dem Unterschied, dass die eine Variante ein fortlaufendes Einkommen bedeutet in der Form des Mietzinses. Dadurch trägt sich die Immobilie meistens von selbst.

      Gruß Stefan

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] in die Abwärtsspirale geschafft. In diesem Artikel möchte ich mich etwas mehr mit dem Thema Schulden beschäftigen. Banken machen es uns wirklich einfach und suggerieren einem unendliche Freiheit […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.