Vorwort

Nils hatte mich vor ein paar Wochen angeschrieben und angefragt, ob er nicht einen Gastartikel auf meinem Blog veröffentlichen könnte. Ich möchte Ihm hiermit diese Gelegenheit geben, da er auf seiner eigenen Seite keinen eigenen Blog betreibt. Das Thema hatte ich selber schon einmal auf meinem Blog behandelt. In meinem Artikel bin ich mehr auf meine eigenen Vermögensgrößen eingegangen, welche ich erreichen müsste um die Ziele finanzielle Sicherheit, Unabhängigkeit und Freiheit zu erreichen.

Finanzielle Sicherheit, Unabhängigkeit und Freiheit  

Viele haben ihn, den Traum nie wieder arbeiten gehen zu müssen. Wir konzentrieren uns oft nur darauf, wie es wäre, wenn wir morgens einfach im Bett liegen bleiben könnten. Die Entscheidungsfreiheit über unseren Tagesablauf ist ein hohes Gut. In unserem alltäglichen Trott bleibt uns kaum Zeit dafür, sich mit dem Ziel sowie Weg dahin auseinanderzusetzen. Die Definition der finanziellen Unabhängigkeit kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein. Finanziell unabhängig oder frei zu sein, wird gemeinhin als Synonyme verwendet. In unserem Sprachgebrauch versteht man unter Unabhängigkeit, dass man nicht von jemandem oder etwas abhängig und damit autonom ist. Unter Freiheit fasst unser Sprachgebrauch jedoch viel mehr. So definiert der Duden Freiheit mit dem „Zustand, in dem jemand frei von bestimmten persönlichen oder gesellschaftlichen, als Zwang oder Last empfundenen Verpflichtungen, unabhängig ist und sich in seinen Entscheidungen o. ä. nicht eingeschränkt fühlt.“ In der Freiheit ist die Unabhängigkeit also miteingeschlossen.

Sollten wir demnach also nach der finanziellen Freiheit streben und nicht nach Unabhängigkeit oder ist Unabhängigkeit ein Schritt vor der Freiheit und wann bin ich finanziell frei? Dieser Frage möchte ich in diesem Artikel auf den Grund gehen.

 

Hallo, mein Name ist Nils Röwer. Ich bin 26 Jahre alt, habe vor kurzem meinen Master abgeschlossen und arbeite bei der Universität Oldenburg. Seit fast 5 Jahren interessiere ich mich für das Thema Finanzen. Mein Hauptaugenmerk liegt hierbei auf jungen Menschen und wie diese finanziell intelligent handeln können. Das Ziel sollte ein finanziell sorgenfreies Leben sein.

 

 

Reichtum misst sich immer daran, wie viel Geld jemand hat und nicht wie hoch sein Einkommen ist. Dein Reichtum bietet Dir ein unterschiedliches Maß an Sicherheit, Unabhängigkeit und Freiheit. Die finanzielle Freiheit ist ein sehr erstrebenswertes Ziel und auch eines meiner größten Ziele. Dabei ist die finanzielle Freiheit bereits die Spitze Deines Wohlstands. Davor sind noch zwei wichtige Meilensteine zu erreichen. Der erste und essenziell wichtige Meilenstein ist das Erreichen Deiner finanziellen Sicherheit. Dies ist ein Geldbetrag, den Du immer auf der sogenannten „hohen Kante“ liegen haben solltest.

 

Dieser Geldbetrag sollte, je nachdem, was Du für einen Job hast, zwischen dem vier- bis achtfachen Deiner monatlichen Fixkosten inkl. der Kosten für Lebensmittel liegen. Das heißt, sofern Du heute Deinen Job verlieren würdest oder nicht mehr arbeiten könntest, kannst Du noch vier bis acht Monate Deinen Lebensunterhalt aus Deiner finanziellen Sicherheit bestreiten. Wie hoch Deine persönliche finanzielle Sicherheit sein sollte, sollte sich an Deinen persönlichen Umständen orientieren. Wenn Du im öffentlichen Dienst arbeitest oder gar verbeamtet bist, reicht sicherlich ein kleinerer Geldbetrag. Wenn Du ein höheres Sicherheitsempfinden hast, um ruhig schlafen zu können, wähle einen höheren Geldbetrag. Arbeitest Du vielleicht in einem Startup, dann wäre eine wesentlich höhere finanzielle Sicherheit empfehlenswert. Sieben bis acht Monatskosten würde ich hier empfehlen.

 

Deine finanzielle Sicherheit ist dafür da, dass Dich erst einmal nichts aus der Bahn werfen kann und Du in Ruhe und wohlüberlegt deine nächsten Schritte planen kannst. Es gibt viele Ereignisse, die Deine Situation völlig verändern können. Kündigung, Krankheit, Pflege von Angehörigen oder viele andere plötzlich auftretende Ereignisse sind einige Beispiele. Deine finanzielle Sicherheit ermöglicht es Dir, dass Du Dich in solch turbulenten Zeiten auf das konzentrieren kannst, was wirklich wichtig ist und Dir erstmal nicht den Kopf über Geld zerbrechen musst. Sei es auch, dass unerwartete Kosten durch einen notwendigen Umzug, ein kaputtes Auto oder was auch immer auf Dich zukommen mag, mit Deiner finanziellen Sicherheit bist Du auf jedes Lächeln der Fortuna vorbereitet.

 

Deine finanzielle Sicherheit macht aus einem Notfall eine Unannehmlichkeit

Viele Situationen sind schlimm genug, als dass auch noch Geldsorgen dazu kommen sollten. Diese sollten Dir nicht noch zusätzlich Deine Energie rauben.

Deine Monatskosten ermittelst Du, indem Du für ca. drei Monate ein Haushaltsbuch führst. In diesem notierst Du alle Deine Ausgaben. Jährliche Kosten für Versicherungen, Steuern und größere Anschaffungen verteilst Du auf das Jahr. Es geht hierbei hauptsächlich um die wirklich notwendigen Kosten. Kosten für größere Freizeitaktivitäten, Urlaube und andere Luxusgüter brauchst Du nicht berücksichtigen. Du könntest hierbei die Kosten Deines „Finanz-Rucksacks“ zuzüglich der notwendigen variablen Kosten wie die für Lebensmittel und Co. heranziehen. Der Durchschnitt Deiner Monatskosten aus den drei Monaten ergibt dann Deine monatlichen Kosten.

Nun sollte es Dein oberstes Ziel sein, diesen Geldbetrag anzusparen. Lege Dir dafür am besten ein separates Sparkonto an. Ein handelsübliches Tagesgeldkonto könnte ebenfalls hierfür herangezogen werden. Das angesparte Geld solltest Du immer frei zur Verfügung haben. Dieses Geld steht auch für keine Investitionen, Spekulationen oder Konsum bereit. Es ist die Absicherung für Deinen finanziellen Erfolg. Überprüfe regelmäßig, ob Deine finanzielle Sicherheit noch ausreicht. Wenn Du in eine neue Wohnung ziehst, einen höherwertigen Lebensstil zu pflegen beginnst oder Nachwuchs im Zugang ist, steigen Deine monatlichen Kosten. Behalte deinen Ausgaben stets im Blick und passe deine finanzielle Sicherheit den geänderten Umständen an.

Finanzielle Unabhängigkeit

Die finanzielle Unabhängigkeit haben wir vorhin schon kurz angesprochen. Nachdem Du Deine finanzielle Sicherheit erreicht hast, ist der nächste Meilenstein Deine finanzielle Unabhängigkeit. In der finanziellen Unabhängigkeit kannst Du Deine monatlichen Kosten durch Dein passives Einkommen bestreiten. Das heißt, dass Du prinzipiell nicht wieder arbeiten bräuchtest, um Dein jetziges Leben fortzuführen. Menschen, die diesen Zustand erreicht haben, behaupten, dass es nichts Besseres gäbe, als morgens aufzuwachen und zu wissen, dass sie einfach liegen bleiben könnten. Dies tun sie allerdings nicht, denn dank der finanziellen Unabhängigkeit können sie nun ihren Interessen und Leidenschaften nachgehen und verdienen damit meist sogar mehr Geld als in ihren vorherigen Jobs. Morgens weckt sie dann nicht mehr ihr Wecker, sondern ihre Leidenschaft.

Der Weg von der finanziellen Sicherheit zur finanziellen Unabhängigkeit ist ein weiter und anstrengender Weg. Deine finanzielle Sicherheit erreichst Du bereits Durch das Ansparen Deiner vier- bis achtfachen monatlichen Kosten. Es handelt sich hierbei also um einen absoluten Geldbetrag. Deine finanzielle Unabhängigkeit wird jedoch mit einem ganz anderen Maßstab gemessen. Wenn Deine monatlichen Kosten bspw. bei 1.000€ liegen, erreichst Du Deine finanzielle Unabhängigkeit, wenn Dein passives Einkommen in derselben Höhe ist. Hierfür bräuchtest Du bspw. Mieteinkünfte, Lizenzeinnahmen, Zinsen oder Dividendenerträge.

Wenn Du Dein passives Einkommen nur durch Dividendenaktien erreichen wollen würdest und Deine Dividendendepot eine Dividendenrendite von 4% erzielen würden, bräuchtest Du ein Depotvolumen im Wert von 300.000€. Die Dividendenrendite gibt an, zu viel wie Prozent Dein eingesetztes Kapital verzinst wird. Die Zinsen werden Dir in Form der Dividende ausgezahlt.

Die ultimative Form Deines Wohlstands ist die finanzielle Freiheit. Dies ist der Zustand, in dem Deine passiven Einkünfte nicht nur Deine Kosten decken, sondern Dir zudem ermöglichen, Deine Freizeit nach Deinen Vorstellungen zu gestalten. Das heißt, dass Du neben Deinen monatlichen Kosten noch Geld zur Verfügung hast, um ins Kino zu gehen, in den Urlaub zu fahren und Deine Träume und Wünsche zu erfüllen.

 

Schlusswort

Die finanzielle Unabhängigkeit sichert Dir also dauerhaft Deinen gegenwärtigen Wohl­stand, indem Du Deine Rechnungen bezahlen kannst, wohingegen die finanzielle Freiheit Deinen Wohlstand darüber hinaus sogar noch erweitert.

Die finanzielle Unabhängigkeit sowie die finanzielle Freiheit erreichst Du nur, indem Du Dein Geld investierst. Zu diesem Geld zählt niemals Deine finanzielle Sicherheit! Durch das Investieren Deines Kapitals in Immobilien, Aktien und andere Anlagemöglichkeiten erzielst Du Einkommensströme. Dein Schicksal kannst Du nur selbst in die Hand nehmen. Auf dem Weg in die finanzielle Unabhängigkeit und – weiter noch – in die finanzielle Freiheit kannst Du zwischen vielen verschiedenen Wegen wählen. Es gibt jedoch keinen vorgezeichneten Weg. Du musst Dir Deinen eigenen Wegsuchen.

Ich hoffe ich habe Dir mit meinem Artikel den von vielen gehegten Traum der finanziellen Freiheit verständlicher machen können. Ich drücke Dir meine Daumen, dass Du Deine finanziellen Ziele erreichst. Allein die finanzielle Unabhängigkeit ist ein bahnbrechender Meilenstein und ein tolles Ziel oder toller Traum.

Schau doch auch gerne mal auf meiner Website vorbei. Du findest sie unter www.wohlstandsoffensive.de.

Dort findest Du weitere hilfreiche Tipps und Tricks über finanziell intelligentes Handeln sowie eine kostenlose Vermögensübersicht.

 

Stay Hungry

Nils

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.