Waste Management Nike Danone Shopping Rio Tinto Weitere Nachkäufe Quanta Services Equinor Royal Dutch Shell 3M WPP Tomra Fresenius SE Encavis Lockheed Martin MünchnerRück Altria Allianz Apple General Electric Nachkauf Starbucks KPS AG SAP Walt Disney CVS Health Nachkäufe Fresenius Procter&Gamble V.F Corp General Mills AT&T Johnson & Johnson CVS Health IBM Qualcomm Aktie Börse Kauf Investition Depot

Kauf Equinor

Equinor Aktie aus NorwegenEquinor ist die zweite Aktie im Öl- und Erdgassektor in meinem Depot. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Norwegen und gehört zu 67% dem norwegischen Staat. Dieser ist bei Themen wie z.B. Steuern, Bildung und Altersvorsorge bekanntlich besser aufgestellt als Deutschland. Equinor ist zudem nicht die erste norwegische Aktie in meinem Depot. Hier habe ich letztes Jahr im August bereits Tomra mit einer kleinen Position in mein Dividendendepot aufgenommen.

Equinor ist jedoch kein reines Erdöl und Erdgas Unternehmen mehr. Die Themen Wind- und Solarenergie wurden als weitere Geschäftszweige im Jahr 2015 mit Beteiligungen an Anlagen in Schottland, Großbritannien, Polen und Deutschland ins Geschäftsmodell aufgenommen. Wer sich an den Beitrag von Shell erinnert, erkennt hier auch ein Bestreben, sich vom Öl und Erdgas zu lösen und breiter aufzustellen. In meinem Depot ergibt sich so ein sehr rundes Bild im Bereich der regenerativen und alternativen Energieträgern, da ich eine Encavis(Solarenergie) und Shell(Wasserstoff) in meinem Depot habe. Man könnte also von einem Wandel als Erdöl- und Erdgasförderer hin zu einem Versorgungsunternehmen sprechen.

Was das Thema Umwelt- und Klimaschutz angeht, hat Equinor 2006 die Erlaubnis erhalten ein Projekt zur unterirdischen Speicherung von CO2 umzusetzen. Klimaschutz und Forschung nach weiteren alternativen Lösungen werden von Unternehmen demnach nicht erst seit Greta Thunfisch verfolgt.


Grundlagen

In meinem Beitrag zu Shell habe ich ein paar Grundlagen vergessen zu erwähnen. Es handelt sich um die Begriffe Upstream, Midstream und Downstream. Mit Upstream ist das erschließen von neuen Rohstoffquellen (Erzen, Ölfelder, Erdgasvorkommen) gemeint. Hier ist Equinor weltweit tätig und hat Zugang zu vielen Erdgas- und Erdölfeldern. Das Midstreamgeschäft beschäftigt ich mit dem Transport der gewonnen und verarbeiteten Rohstoffe in andere Länder. So hat Equinor Leitungen, welche aus Norwegen sogar direkt nach Deutschland verlaufen. Zwei Beispiele findest du hier auf Wikipedia: 1. Europipe und 2. BTC Pipeline. Als letztes fehlt noch das Downstreamgeschäft. Dieser Bereich richtet sich an den Endkunden in Form von Tankstellen. Diesen hat Equinor 2010 ausgegliedert.


Unternehmen

EquinorDie Geschichte von Equinor begann im Jahr 1972 unter dem Namen Statoil. Die Gesellschaft wurde durch einen Parlamentsbeschluss gegründet und förderte zunächst nur Öl. Norwegen profitierte von den Einnahmen durch Erdöl enorm und konnte so seinen Wohlstand durch Gewinnung, Verarbeitung und Vertrieb deutlich erhöhen. Die Übernahme des Tankstellenbetreibers Esso war ein wichtiger Schritt, welcher 1985 für eine Diversifikation sorgte. Eine weitere breitere Aufstellung entstand durch die Förderung von Erdgas im Jahr 1988. Im Jahr 2018 wurde Statoil in Equinor umbenannt und ist durch eine weitere Zusammenlegung mit dem Erdöl -und Erdgasunternehmen Norsk Hydro zu Norwegens größten Unternehmen geworden. Equinor hat weltweit rund 20.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von rund 55 Mrd. €.

Ähnlich wie bei Shell, sind die Umsätze und Gewinne bei Equinor an den Ölpreis gekoppelt. Ich sehe hier aber deutliches Potenzial, dass die Gewinne sich konstanter entwickeln können. Dies geschieht nur dann, wenn andere Geschäftszweige wie Wind- und Solarenergie erfolgreich sind und wachsen. Die Nettoverschuldung von Equinor liegt bei rund 15 Mrd. US Dollar und der Free Cashflow betrug rund 3,5 Mrd. US Dollar im Jahr 2019.

Dividendenpolitik

Equinor ist ein norwegisches Unternehmen und hat laut der Grafik von EchtgeldTv eine Dividendenhistorie von 18 Jahren vorzuweisen. Leider wurde die Dividende 2015 gekürzt. An dieser Stelle fällt bei Zahlung der Dividende eine Quellensteuer an. Die Quellensteuer lässt sich beim norwegischen Staat über ein Formular zurückholen. Diesen zusätzlichen Aufwand scheue ich nicht, da Norwegen dies sehr einfach gestaltet. Ich werde im Jahr 2020 selber meine ersten Erfahrungen mit einem solchen Verwaltungsakt machen. Ich werde, wenn es so weit ist, darüber in einer Monatsauswertung berichten.


Fazit zu Equinor

Am 05.02.2020 habe ich mir 120 Stück zum Kurs von 16,85€ ins Depot gelegt. Die Investitionssumme betrug 2.022,00€. Das Dividendendepot wächst somit stetig weiter. Im März folgt übrigens ein weiterer Schwung an Investitionen. Sehr interessant ist auch nachfolgender Artikel zum Thema: 50 Jahre Norwegen und Öl.

Derzeit lese ich übrigens von Niccolo Machiavelli – Der Fürst*

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen und du schaust demnächst wieder vorbei.

Beste Grüße

Stefan

2 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.