Tomra Fresenius SE Encavis Lockheed Martin MünchnerRück Altria Allianz Apple General Electric Nachkauf Starbucks KPS AG SAP Walt Disney CVS Health Nachkäufe Fresenius Procter&Gamble V.F Corp General Mills AT&T Johnson & Johnson CVS Health IBM Qualcomm Aktie Börse Kauf Investition Depot

Kauf Encavis

Durch ein Gespräch mit einem Bekannten bin ich auf die Encavis AG aufmerksam geworden. Nach einer längeren Betrachtung habe ich mich dann für den Kauf von Encavis entschlossen. Die Gründe für den Kauf folgen im weiteren Verlauf. Die Encavis AG soll die Lücke bei den Versorgern in meinem Depot schließen. Bei diesem Wert handelt es sich um einen Nebenwert, der eine sehr kleine Marktkapitalisierung aufweist. Ich verweise daher vorab schon auf den Disclaimer. Dieser Beitrag spiegelt nur meine eigenen Gedanken wieder und stellt keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Jeder sollte sich vor einem Kauf selber über das Unternehmen informieren.



Unternehmen

Encavis AG Die Encavis AG ist ein Energiekonzern, welcher im Bereich der erneuerbaren Energien tätig ist. Die Firma betreibt mehrere Wind- und Solarparks in Europa. Auf der Internetpräsenz von Encavis findet man die genauen Angaben, welche Leistung und wie viele Haushalte derzeit versorgt werden. Die Nennleistung der Anlagen von Encavis beträgt 1.937,56 MW und versorgt rund 960.000 Haushalte. Die Encavis AG entstand 2018 aus dem Zusammenschluss von der Capital Stage AG und der Chorus Clean Energy AG. Wir reden hier also über ein noch recht junges Unternehmen, welches mit seinen Wachstumszahlen deutlich punktet. Seinen Hauptsitz hat die Encavis AG in der schönsten Stadt der Welt – Hamburg! Okay, dass ist Ansichtssache. 🙂

Abgesehen vom Hauptsitz ist Encavis auf institutionelle Anleger spezialisiert. Hierbei steht die Beratung bei Investitionen im Energiesektor im Vordergrund. Mit der Encavis Technical Services GmbH über die Mittel zur  Betriebsführung der Anlagen an. Innerhalb der Wertschöpfungskette für Energiegewinnung hat sich Encavis auf den Erwerb und den Betrieb von Wind- und Solarparks spezialisiert. Hierbei werden wie auf der Internetpräsenz zu lesen nur schlüsselfertige Objekte erworben.

Encavis fokussiert sich zudem auf die Zukunft und sieht im Markt der erneuerbaren Energien und der Energiespeicherung deutliches Potenzial. Aus meiner Sicht erkennt man hier die Zeichen der Zeit sehr deutlich und agiert hier mit sehr viel Weitsicht für die Zukunft. Die Positionierung in diesem Umfeld halte ich für sehr attraktiv. Das Thema Energie wird alle Menschen und Länder auf der Welt noch sehr lange beschäftigen.



Kennzahlen & Dividendenpolitik

Als erstes möchte ich mit der Markkapitalisierung beginnen. Diese liegt laut dem Factsheet vom 16.03.2019 bei rund 800 Mio. Euro. Die Dividendenpolitik war in meinen Augen  ebenfalls ausschlaggebend für einen Kauf. Hierbei stoßen zwei Aussagen auf der Internetpräsenz auf sehr empfängliche Ohren.

„Der Vorstand der Encavis AG will die Aktionäre in angemessener Weise am wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens beteiligen und ein hohes Maß an Transparenz und Planbarkeit bieten.“

„Die Dividende der Encavis AG soll in den kommenden Jahren weiter gesteigert werden, so dass bezogen auf das Basisjahr 2016 in fünf Jahren eine um 50% höhere Dividende je dividendenberechtigter Stückaktie gezahlt wird (2021: 0,30 €). „

Was möchte man bei solch einem Statement denn mehr. Das ist Shareholder-Value vom feinsten. Ich hoffe das andere Interessen hierbei nicht in den Hintergrund rücken und die Entwicklung weiter solide und Unternehmensführung bodenständig bleibt. Eine konstante Dividende ist immer noch besser als eine Kürzung. Kommen wir nun zu den Zahlen. Encavis konnte seinen Umsatz vom Jahr 2013 bis 2018 um rund 400% steigern. Absolut gesehen reden wir hier von 56 Mio. Euro auf 220 Mio. Euro. Die Dividende hat sich im gleichen Zeitraum verdoppelt und liegt derzeit bei 0,20€ pro Aktie.

Die Gewinne pendeln jedoch sehr stark. Dafür zeigen diese grobgesehen in die richtige Richtung. Ich gehe davon aus, dass diese Nische sehr kostenintensiv ist und die ständige Erweiterung des Anlagennetzwerkes viel Kapital benötigt. Die spiegelt sich auch in den Verbindlichkeiten wieder, welche von 382 Mio. Euro auf rund 1.950 Mio. Euro angewachsen sind. Die Fremdkapitalquote liegt bei rund 75%. Am 22.03.2019 erschient zudem der Finanzbericht für das Jahr 2018.



Fazit

Die Encavis AG agiert in einer Nische und überzeugt mit sehr starken Wachstum. Aus meiner Sicht gibt es aber auch ein paar Nachteile. Zum einen sollte man hier an die Einspeisungsbeträge erinnern, welche staatlich reguliert sind. Der Staat fördert zudem den Ausbau der erneuerbaren Energien. Hierraus ergeben sich Abhängigkeiten. Was passiert, wenn die staatliche Förderung für den Ausbau heruntergefahren wird oder die Preise für das Einspeisen von Strom gesenkt werden. Diese Auwirkungen lassen sich nur schwer abschätzen. In meinen Augen ist der Klimawandel notwendig und erneuerbare Energien werden uns auf diesem Weg begleiten.

Für mich ergibt sich ein attraktives Unternehmen, von dem ich mir am 05.03.2019 255 Stück zum Preis von 5,96 € gekauft habe. Die gesamte Investitionssumme betrug demnach 1.519,80 €. Der Einstandswert in meinem Dividendedepot liegt somit bei nun 66.658,32 €. Ich bin gespannt, wie sich Encavis weiterentwickelt. Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen und du schaust demnächst wieder auf meinem Blog vorbei.

Beste Grüße

Stefan

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] am 01.08.2019 rund 7.500 € für Investitionen zur Verfügung. Mein letzter Kauf war übrigens die Encavis AG am 05.03.2019. Auf der Watchlist standen so einige Kandidaten, wovon Siemens einer ist. Siemens […]

  2. […] Maßgeblich verantwortlich für diesen Anstieg ist die Aktie von Encavis, welche sich seit dem 05.03.2019 in meinem Depot befindet. Bedauerlicherweise ist mein Steuerfreibetrag von 801 € nun […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.