Belohnung

Belohnung ist ebenso wichtig als wie das Sparen

In meinem heutigen Beitrag geht es mal um das Thema Belohnung bzw. sich selbst einmal für das erreichen eines Zieles zu belohnen. Wann belohne ich mich? Womit belohne ich mich? Warum belohne ich mich? Diese Frage geistern dir bestimmt gerade im Kopf herum. Dazu in diesem Beitrag einmal mehr.

Das stupide Sparen und Anhäufen von Geld wird dich auf kurz oder lang nicht weiter bringen. Auf dem Weg zur finanziellen Freiheit kann dir die Motivation für das Ziel nach mehr Unabhängigkeit und Freiheit schnell vergehen. Dafür solltest du dir auf jeden Fall Anreize schaffen, die dir dabei helfen nicht die Lust an dem ganzen Vorhaben zu verlieren.

Sparen bedeutet auf keinen Fall, dass du auf etwas verzichten sollst. Jedoch macht es doch viel mehr Spaß ein Ziel zu erreichen und sich dann am Ende dafür noch eine kleine Belohnung zu gönnen.

 

Wann belohne ich mich?

Ich belohne mich grundsätzlich nur dann, wenn ich ein Ziel erreicht habe. Als Beispiel sind dort die Ziele von meinem Blog zu nennen. Als ich zum Beispiel das Ziel erreicht hatte, dass die Dividendeneinnahmen bei 140€ liegen für das Jahr 2017,  habe ich mir immer eine Kleinigkeit gegönnt, worauf ich auch gerade einfach mal Lust hatte ohne über die Sparquote oder Sparrate nachzudenken. Ich versuche auch grundsätzlich die schönen Dinge des Lebens mit meinen erfüllten Zielen zu kombinieren. So entsteht auf keinen Fall das Gefühl sinnlos etwas zu konsumieren. Es entsteht ein direkter Bezug zu dem Erreichten. Hieraus schöpfe ich auch einen Teil meiner Motivation. Du realisierst, dass du auf einen Status hingearbeitet hast und dieses Ziel erreicht hast.

 

Womit belohne ich mich?

Die Belohnung kann bei mir sehr unterschiedlich ausfallen. Dies kann ein neues Buch sein, welches ich noch nicht gelesen habe. Aber auch der klassische Kinobesuch , oder ein Essen in einem teureren Restaurant/Lieblingsrestaurant sein. Es können aber auch neue Schuhe, Kleidung oder alltägliche Dinge sein. Dazu gehören für mich auch Technikartikel, wie zum Beispiel eine neue externe Festplatte, ein neues Handy oder Hardware. Am schönsten sind eigentlich die Geschenke, bei denen man noch etwas mit anderen unternimmt. Dazu kann auch mal ein Abend in einer Kneipe, ein Konzert oder ein Fußballspiel sein. Die größte Belohnung, welche ich mir bisher gemacht habe, war meine 4 wöchige Reise nach Südafrika, da ich mir zum damaligen Zeitpunkt die beruflichen Weichen in dem vergangenen Jahr komplett neu gestellt hatte. Es kann somit auch mal passieren, dass ich alleine für ein Spießbratenbrötchen in Düsseldorf den Weg auf mich nehme, um mich zu belohnen.

Warum belohne ich mich?

Ich belohne mich dafür, dass ich es geschafft habe die Disziplin über einen längeren Zeitpunkt konstant hoch zuhalten. Hier zu gehört unheimlich viel Willen und Ehrgeiz dazu. Viele Menschen ziehen zum Erreichen ihrer Ziele nicht durch, sondern lassen sich brechen und geben nach. Oftmals merken viele, wenn sie ihren Weg angetreten haben, dass das Ziel doch sehr hoch gesteckt ist und nicht immer zu erreichen ist. Für mich bedeutet Belohnung aber auch, mich selbst zu motivieren und nach mehr zu streben. Oftmals sind es wie schon oft erwähnt die Kleinigkeiten, die entscheidend sind bei der Wahl der richtigen Belohnung. Meine Reise nach Südafrika hat mir geholfen, die Welt und die Menschen um mich herum aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Die gewonnen Eindrücke und Bilder sind auch heute noch tief gefestigt und sorgen für eine hohe Kreativität und Motivation bei mir.

 

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen. Wenn du mich und meinen Blog unterstützen möchtest, dann darfst du dir gerne meine Buchempfehlungen* näher anschauen.

 

Gruß Stefan

 

 

*Bei den beworbenen Produkten auf meinem Blog handelt es sich um Affiliate Links, bei denen ich einen kleinen Anteil an Provision erhalten, wenn du dieses Produkt erwerben wirst. Für dich hat dies keinen Nachteil. Du unterstützt somit nur meine Arbeit mit dem Blog und trägst zu dessen Weiterentwicklung bei.

 

 

2 Kommentare
  1. Der Finanzfisch
    Der Finanzfisch sagte:

    Moin Stefan,
    gutes Thema. Ich glaube ich belohne mich viel zu selten explizit für Ziele. Klar ist die Zielerreichung auch eine Art Belohnung und natürlich könne ich mir auch mal etwas, wenn ich erfolgreich war. Aber ich habe das nie explizit als Belohnung gemacht und wahrgenommen.

    Sollte ich wohl mal bewusster tun – für Extra-Motivation 🙂

    Beste Grüße
    Tobias

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Hallo Finanzfisch,
      Danke für deinen Kommentar.
      Ich werde mich im November auch nochmal belohnen 🙂
      Die Belohnung hat auch nichts mit Aktien oder dem Blog zu tun, sondern ist schon ein wichtiger Bestandteil von meinem neuen Projekt, welches ich gerne ab Dezember angehen möchte.
      Viele Grüße
      Stefan

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.