Aktienkauf Tipps

12 Tipps für deinen Aktienkauf

Willkommen zu meinem heutigen Beitrag über die zwölf besten Tipps für deinen Aktienkauf.

 

Wann überhaupt kaufen?

Wann ist eigentlich der beste Zeitpunkt für einen Aktienkauf? Statistiken sagen, dass der Montag ein sehr guter Kauftag ist, da die Kurse dort meistens fallen. Der Freitag ist dafür eher ein Verkaufstag. Dies liegt vielleicht daran, dass sich die Anleger auch auf ihr Wochenende freuen und die Börse dadurch meistens im grünen Bereich schließt.




Auf der Zeitachse eines Kalenderjahres sieht das ganze etwas anders aus. Ich habe dir dafür mal eine kleine Grafik mit den Zahlen aus den vergangenen30 Jahren erstellt.

Monatliche Rendite der Monate in einem Jahr. Aktienkauf

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aus dieser Grafik lässt sich entnehmen, dass man im Oktober hätte kaufen sollen und im Juli des Folgejahres verkaufen.

 

Verluste wieder einfahren

20% Verlust sind nicht mit 20% Gewinn auszugleichen. Dieser Fakt ist oftmals ein sehr verbreiteter Irrglaube.

Viele Anleger denken, dass bei einem Verlust auch die selbe Steigerung einsetzen müsste, damit diese wieder auf „Null“ auskommen. Anbei mal eine Grafik über die notwendigen Renditen bei gewissen Verlusten.

 

Übersicht: Gewinn/Verlust

Verlust in % notwendiger Gewinn in %
5 5,3
15 17,6
40 66,7

 

Mal ein kleines und einfaches Beispiel hierzu. Der Kurs steht bei Handelsbeginn bei 100 € und mit Handelsschluss ist er um 5% gefallen ist. Der aktuelle Kurs beträgt somit 95 €.

Wie kommt man nun auf den Prozentsatz, um den der Kurs steigen müsste, damit er wieder bei 100€ steht.

Formel Aktienkauf




Deine innere Stimme

Hör auf dein Bauchgefühl. Einfacher kann man es nicht sagen. Ich selbst bin mit meinem 1. Kauf von General Electric ein sehr gutes Beispiel. Ich hätte von dieser Aktie die Finger lassen sollen. Ich habe aus diesem Kauf und der Entwicklung eine Menge gelernt. Bilde dir stets ein eigenes Urteil und verlasse dich nicht auf Freunde, Bekannte, Börsenbriefe, Finanzblogs und sonstige Kaufempfehlungen. An dieser Stelle auch nochmal der Hinweis, dass auch wir Finanzblogger nicht perfekt sind und man uns definitiv hinterfragen sollte. Ebenso sei auch nochmal der Hinweis gegeben, dass meine Käufe keine Kauf-/Verkaufsempfehlungen sind und ich für Nachahmung keine Haftung übernehme.

 

Lerne Verkaufen

Ich bin eher der Buy & Hold Anleger. Dennoch habe ich bereits eine Erfahrung mit der Aktie von KPS gemacht. Diese war mit rund 35% zwischenzeitlich im grünen Bereich. Ich hatte überlegt diesen Wert komplett abzustoßen und den Gewinn mitzunehmen. Aufgrund meiner Strategie habe ich dies gelassen, da ich an einem viel größeren Kursgewinn und den bis dahin auftretenden Dividenden interessiert bin. Dies waren auch damals meine Gründe für den Kauf von KPS. An vielen Stellen wird empfohlen nur einen Teil seiner Position zu verkaufen. Für jemanden der nur ein kleines Depot verwaltet ergibt dies unter Umständen wenig Sinn. Natürlich kann man auch Verluste durch den Verkauf begrenzen. Hierbei sind sich viele Anleger über den Gebrauch von Stopp-Loss-Order nicht einig. Ich persönlich nutze dies nicht. Mit der Thematik Stopp-Loss Order kann man sich bei Interesse mal beschäftigen.

 

Diversifikation

Das Thema Diversifikation hatte ich vor kurzem in einem eigenen Blogbeitrag. Diesen verlinke ich dir an dieser Stelle einfach: Diversifikation & Risiko

 

Kredit

Zu glauben, dass die Kurse immer weiter steigen ist ein Irrglaube. Den langfristigen Anlagehorizont lasse ich hierbei einmal außen vor. Beim Investieren mit Krediten offenbart sich ein großes Risiko, dass man bei sinkenden Kursen auf den Schulden sitzen bleibt. Kredite schränken auch den finanziellen Handlungsspielraum durch monatliche Raten deutlich ein. Bei Verkäufen, welche durch einen Zwang ausgelöst werden, müssen eventuell sogar Verluste realisiert werden.




Was der Bauer kennt, das frisst er – oder auch nicht

Warum in ein Unternehmen investieren, zu dem du keinen Bezug hast. Wenn du dich in deinem Haushalt umschaust, wirst du Dutzende Produkte von börsennotierten Unternehmen finden. Was spricht nun dagegen sich ein paar Aktien von dem Unternehmen ins Depot zu legen. Als Beispiel mal Aktien von Procter & Gamble im Depot haben, während du im Waschraum den Karton mit Waschmittel Schrank hast. Du schaffst dir so einen direkten Bezug zu dem Unternehmen und deinen Aktien.

 

Gewinne laufen lassen

Wenn sich eine deiner Aktie gerade im Plus befindet, solltest du diese etwas genauer beobachten. Dies habe ich z.B. mit Cisco und V.F. Corp. getan. Cisco befindet sich derzeit rund 40% im Plus und bei V.F. Corp. sind es sogar 60%. Grundsätzlich sehe ich bei beiden Werten keinen Grund auszusteigen, da meine Strategie langfristig ausgelegt ist. Bei V.F. Corp. jedoch, denke ich, dass dieses Unternehmen deutlich zu hoch bewertet ist. Ich werde den Wert noch weiter beobachten und abwarten wie sich die Umsätze und Gewinne entwickeln. Ein zu früh gewählter Ausstieg könnte dich ein paar Euro kosten. Ein guter Tipp ist denke ich immer die Geduld bis zum nächsten Quartalsbericht aufzubringen. Ein bis zwei Wochen danach sieht die Welt immer ganz anders aus.

 

Gewichtung

In einem Depot sollte eine homogene Gewichtung vorliegen. Anlagen welche weniger Risiko aufweisen, verschaffen dem Depot eine gute Stabilität und mindern zudem auch die Volatilität.

 

Das fallende Messer

Immer schön reingreifen bis es blutet – Bitte nicht! Für massive Abstürze gibt es sehr oft gute Gründe. Oftmals stecken Probleme wie eine drohende Insolvenz dahinter. In solchen Fällen kannst du nur verlieren. Lasse also die Finger von Aktien, bei denen du den Ausgang und die Konsequenzen nicht klar erkennen kannst.

 

Limitieren

Verwende bei den Käufen stets ein Limit. Den Begriff der Limit-Order habe ich in folgendem Artikel mit einigen weiteren Orderzusätzen etwas näher erklärt: Limit-Order erklärt

 

Gebühren

Für das Kaufen von Aktien fallen je nach Broker unterschiedlich hohe Gebühren an. Hinzu können dann noch weitere Gebühren des jeweiligen Börsenplatzes. Ein paar Broker bieten sogar interessante Free-Buy-Modelle an, die an eine gewisse Anzahl an Trades im Vormonat geknüpft sind. Ich habe mein Depot bei der Comdirect und bin mit Preis und Leistung sehr zufrieden.




Schlusswort

Es sind doch ein paar mehr Worte geworden als gedacht. Ich hoffe du hattest dennoch Spaß und Freude beim Lesen. Mein Blog kann dir nicht helfen die richtige Aktie zu finden, dafür aber den richtigen Einstieg. Vieles musst du dir selber erarbeiten. Praktische Erfahrung halte ich sogar für die Beste. Ich wünsche dir somit viel Erfolg bei deinem Aktienkauf. Passe dennoch gut auf dein Geld auf und beschäftige dich mit dem Unternehmen.

Ich hoffe dir hat dieser Artikel gefallen und du schaust demnächst wieder vorbei.

 

Beste Grüße

Stefan

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.