Kredite

P2P Kredite als Stabilisator in Zeiten der finanziellen Unsicherheit

Heute, am 19. Februar 2018 herrscht globale Unsicherheit was die Finanzmärkte angeht. Die Börsen sind seit einigen Tagen auf Talfahrt und der vor kurzem noch hochgelobte Kryptomarkt ist weit über 60% eingebrochen. Ich bin auf beiden Märkten investiert und auch in P2P-Kredite. Schaue ich hier aber in meine Portfolios ist wie gewohnt alles grün und stabil. Das liegt in der Natur der Sache und der Anlagestrategie. Ein Hirngespinst? Vielleicht, vermutlich aber eher nicht 🙂 Am Ende musst du diese Frage für dich selbst beantworten.

Diesen einleitendenWorten von Lars möchte ich mich anschließen und begrüße dich auf meinem Blog zum Gastartikel von Lars Wrobble zum Thema P2P Kredite. Ich wünsche dir viel Spaß beim Lesen.

Wieso P2P Kredite?

P2P Kredite für alle die es nicht kennen, sind Kredite die von Mensch zu Mensch vergeben werden. Praktisches Beispiel: Die selbstständige Linda bekommt trotz guter Umsätze keinen Kredit bei der Bank, möchte aber unbedingt unternehmerisch wachsen, was Investitionen bedeutet. Sie veröffentlicht daher ihr Projekt auf einer P2P Plattform und möchte 10.000 Euro einsammeln. Nina, Maik und Peter sind Investoren auf genau dieser Plattform und sehen Lindas Projekt. Nina und Peter vertrauen ihr jeweils 100 Euro an, Maik sogar 500.

Neben den 3en tun das auch noch viele andere und Lindas Projekt ist innerhalb einer Woche finanziert. Das ist grob das Konzept von P2P-Krediten. Das Ganze ist also ähnlich einem ganz normalen Kredit, nur, dass du nicht zur Bank gehen musst. 100%ig ohne Bank geht es aber nicht, denn am Ende steht tatsächlich trotzdem immer eine Bank dahinter, welche die Gelder auszahlt, das gilt sowohl für Deutschland, als auch für die meisten anderen Länder in Europa. Das Risiko wird aber auf die Anleger umgeschichtet und somit bieten P2P Kredite sowohl für Darlehensgeber als auch für Darlehensnehmer eine tolle Alternative.

Und wenn der Kredit ausfällt?

Ja, das kann passieren und passiert auch oft. Es gehört zum täglichen Geschäft in der P2P Branche. Bei der einen Plattform mehr, bei der anderen weniger. Das ist das Risiko, was du letztendlich als Investor trägst. Dafür bekommst du auch eine entsprechende Rendite. Aber auch hier gibt es wieder verschiedene Konzepte. Im Baltikum bieten Plattformen wie Mintos oder Twino z.B. die sogenannte Rückkaufgarantie an. Diese besagt, dass der Anbieter ab einer bestimmten Dauer der ausbleibenden Zahlungen den Kredit zurückkauft und das Risiko für dich übernimmt. Funktioniert nicht denkst du? Funktioniert sehr wohl und das schon seit Jahren. Aber auch hier gibt es Licht und Schatten, denn es können natürlich immer nur eine bestimmte Anzahl von Krediten zurückgekauft werden. Ob das Konzept in einer globalen Krise hält, muss sich erst noch zeigen. Hier erfährst du mehr über diese Art der Absicherung.

Bist du ohne die Absicherung unterwegs, geht es im Falle der Fälle ganz klassisch vonstatten wie bei der Bank. Es gibt ein standardisiertes Inkassoverfahren (meist in mehreren Stufen), was sich teils über Jahre hinziehen kann und am Ende bekommst du (hoffentlich) einen Teil deines Geldes zurück. Eine Sicherheit hierfür gibt es jedoch nicht. Auch ich habe seit meinem Beginn eine ganze Reihe an Ausfällen zu verzeichnen, meine positive Performance konnte dies jedoch nicht beeinträchtigen. Das Wundermittel hier heißt: Diversifikation. Es ist die Grundlage dafür, um am P2P-Markt erfolgreich zu sein.

Was machen die Leute mit meinem Geld?

Kurz: Alles, was du dir nur vorstellen kannst. Du kannst Leute finanzieren, die gerne von deinem Geld in Urlaub fliegen möchten oder ihre Schulden ausgleichen wollen. Du kannst aber auch wie im obigen Beispiel Projekte von Selbstständigen unterstützen und sogar in Immobilien kannst du investieren. Der Fantasie sind hier kaum noch Grenzen gesetzt und die Anwendungsmöglichkeiten wachsen von Jahr zu Jahr. In Europa gibt es inzwischen über 100 P2P Plattformen, die alle irgendwie ähnlich sind, aber dennoch teils grundverschieden. Das habe ich erst kürzlich festgestellt, als ich viele der Plattformen vor Ort besuchte. Mintos, der bekannte Riese unter den Plattformen bietet z.B. so ziemlich alles auf der Plattform an, was es so gibt und wird von über 20 externen sogenannten Kreditanbahnern mit Krediten beliefert. Plattformen wie Estateguru dagegen spezialisieren sich auf eine konkrete Form der Darlehen. In diesem Fall Immobilien.

Ich bin mittlerweile auf 12 Plattformen tätig und jährlich kommen 1 – 2 dazu. Man kann sich leicht im Dschungel der Plattformen verlieren, weshalb es sehr wichtig ist, dass du dein Portfolio langsam wachsen lässt. Natürlich funktionieren sie alle irgendwie ähnlich. Aber es gibt Erfahrungen, die auf den Plattformen sammeln wirst, die erst mit der Zeit ans Tageslicht kommen. Passen beispielsweise die Statistiken? Ist die Versorgung an neuen Krediten gut genug um mehr zu investieren? Wie sind die Ausfallraten? Diese und viele weitere Fragen ergeben sich erst mit der Zeit, weshalb du deine Investitionsbemühungen immer auf wenige neue Plattformen fokussieren solltest.

Welche Renditen sind mit P2P Krediten möglich?

Auch hier ist die Variation so weitreichend wie bei der Auswahl an Kreditmöglichkeiten. Ich habe Plattformen, auf denen ich mit 3 – 4% Rendite vor Steuern nach Hause gehe und bei anderen dagegen, habe ich fast 16% geschafft. Alles hängt ein wenig von der Performance der ausgewählten Kredite ab und auch sehr vom Land, in dem du investierst. Auf Plattformen in Deutschland sind die Renditen z.B. tendenziell geringer als auf Plattformen in Estland oder Lettland. Auf Auxmoney z.B. kannst du nur in deutsche Kredite investieren, wohingegen du über Mintos auch in Georgien, Kenia und China investieren kannst wo das Zinsniveau ein ganz anderes ist.

Wie ich investiere und wovon du lieber die Finger lassen solltest

Ich verfolge einen ganz anderen Investmentansatz als viele andere Investoren. Egal ob an der Börse, im Kryptomarkt oder bei den P2P Krediten. Ich habe die Vorgabe, dass alle meine Investments weitestgehend automatisiert ablaufen sollen. Hier kommen einem 80% der Plattformen sehr entgegen, da diese tatsächlich genau darauf ausgelegt sind. Verwischung der Transparenz? Keinesfalls, es ist eine Grundlage für Sicherheit. Die sogenannten “Portfolio Builder” (in der Börsenwelt heißen sie Robo Advisor) investieren dein Geld vollautomatisch in Kredite, die deinen Parametern entsprechen. Diese können grundverschieden sein und du kannst sie deinem persönlichen Risikoprofil entsprechend anpassen. Einstellbare Parameter dabei sind z.B. Rückkaufgarantie, Höhe des Investments in einen Kredit, zu erzielende Rendite, Länderbeschränkungen etc. Es gibt hier keinen goldenen Mittelweg und du musst für dich herausfinden, welches dein Weg ist.

Ich persönlich bin dazu geneigt, dafür zu sorgen, dass ich “vollinvestiert” bin. Meine Portfolio Builder sind also sehr weit eingestellt, um die Sicherheit zu haben, dass mein Geld nicht ungenutzt herum liegt, was durchaus passieren kann, wenn du deine Vorgaben zu eng schnürst. Aber ein gut gemeinter Rat: Komme nicht auf die Idee, alles selbst anlegen zu wollen. Bei einer sicheren Diversifikation reden wir von mehreren hundert bis tausenden von Krediten. Das selbst zu machen ist der pure Wahnsinn. Tatsächlich habe ich manuell angefangen und empfehle das auch für den Anfang hier und da, um das Konzept erst einmal kennenzulernen. Nutze jedoch auch von Anfang an die Portfolio Builder, um den Nutzen daraus zu ziehen und einen Vergleich zu haben.

Meine bisherigen Erfahrungen zu P2P Krediten

Ich habe eingangs erwähnt, dass meine P2P Portfolios in der Regel grün sind und sogar seit Jahren meistens eine zweistellige Rendite anzeigen. Ich bin seit 2014 in P2P Kredite investiert und natürlich ist dies kein Garant für die Zukunft. Was ich aber in dieser Zeit gelernt habe: Es muss schon wirklich viel passieren, um ein P2P Portfolio ins Minus zu bekommen und Kredite nicht mehr zurückgezahlt werden können. Das kann und wird vorkommen, mach dir da keine Hoffnungen. Die Frage wird dann wie in jedem anderen Investment auch sein: Wie bist du aufgestellt?

 

Es gibt z.B. Daten aus der letzten Finanzkrise, nach denen P2P Kredite in den USA (damals gab es die dort schon) wesentlich stabiler waren als die Aktienmärkte. Du bist hier also fehl am Platze, wenn du nach volatilen Märkten suchst. Suchst du aber einen Stabilisator für dein Gesamtportfolio, solltest du dir P2P Kredite anschauen.

Wo du einen Einstieg findest

Ich schreibe auf meinem Blog über meine Erfahrungen mit P2P Krediten und mittlerweile besuchen über 30.000 Leser im Monat meine Seite, um über meine Erfahrungen zu lesen. Zum Einstieg kann ich dir das Buch “Investieren in P2P Kredite” von Kolja Barghoorn und mir empfehlen, was inzwischen das Standardwerk zum Thema im deutschsprachigen Raum geworden ist und sich schon über 10.000 mal verkauft hat. Noch recht neu ist der Videokurs, der die Inhalte des Buches visualisiert. Als Leser dieses Artikels bekommst du diesen 20% günstiger, wenn du diesen Link nutzt.

 

Aber damit nicht genug. Denn das wirkliche Herzstück der Erlernens ist unsere kostenlose P2P Community auf Facebook mit mittlerweile weit über 2000 aktiven Investoren. Hier tauschen wir uns täglich zu den verschiedensten Plattformen aus und wenn du Fragen hast, bekommst du hier so gut wie immer eine Antwort.

 

Ich freue mich, dich dort anzutreffen. Bis dahin….

3 Kommentare
  1. easydividend
    easydividend sagte:

    Hallo,

    Wenn hier Projekte zwischen 3 und 4 Prozent finanziert werden, frage ich mich, ob ich bei P2P-Investoren mal anklingeln sollte.
    Bin bereit 3 Prozent p.a. Zinsen zu zahlen, bei monatlicher Rückzahlung. Vertraglich geregelt natürlich.
    Bei größeren Summen kann ich mich vielleicht auch zu mehr Zinsen überreden lassen. 😉

    by the way, ich glaube ich schulde dir noch einen Artikel.

    mfG Chri

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Guten Abend Chris,
      Von schulden kann hier keine Rede sein. Dein Beitrag ist vollkommen freiwillig 🙂
      Ich bin dennoch gespannt auf deinen Artikel.
      Spielst du mit den 3% auf den Kauf deiner Immobilie an?
      Das wäre jedenfalls mal etwas neues und eine anderen Herangehensweise an die Finanzierung einer Immobilie.
      Viele Grüße
      Stefan

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.