Neuer Wert im Dividendendepot: Starbucks

Nachkäufe Starbucks Fresenius Procter&Gamble V.F Corp General Mills AT&T Johnson & Johnson CVS Health IBM Qualcomm Aktie Börse Kauf Investition Depot

Einleitung zum Kauf von Starbucks

Der zweite Wert, den ich von der Umschichtung meiner Rückstellungen in mein Depot geordert habe ist Starbucks. Für das Jahr 2017 habe ich meine Ziele mit nun insgesamt 22 Aktienkäufen deutlich übertroffen. Für das Jahr 2018 bin ich somit sehr gut aufgestellt. Starbucks und auch Fresenius sind beide Wachstumswerte, bei denen ich von steigenden Gewinnen und Dividenden ausgehe. Zudem erschließt Starbucks weltweit immer mehr Märkte und die Anzahl der Stores nimmt immer noch deutlich zu.

Starbucks ist mir schon des Öfteren, aus dem Grund, da ich dort selber sehr gerne mal einen Kaffee trinke, ins Auge gestoßen. Der Kurs war mir jedoch bis Mitte des Jahres etwas zu hoch und somit entschloss ich mich zu warten. Aus den Augen aus dem Sinn und es ist Ende November und die ganze Lage sieht schon ganz anders aus. Eigentlich schon schade, dass ich die wirklich guten Kaufmöglichkeiten verpasst habe, nachdem sich der Boden gebildet hatte.

Vergangenen Chancen soll man aber nicht nachtrauern, da jede Bewertung nur für einen kurzen Zeitpunkt zutrifft.

Ich wünsche dir somit viel Spaß beim Lesen von meinem Kaufbeitrag zum Unternehmen Starbucks.

 

Vorstellung

StarbucksStarbucks hat 1971 seinen ersten Store am Hafen von Seattle eröffnet. Der Name „Starbucks“ beruht auf dem Steuermann aus dem Roman Moby Dick* von Herman Melvilles. Die Vermarktung von Kaffeebohnen beschränkte sich in der Anfangszeit unter Howard Schultz auf die Belieferung von Restaurant und Bars. Erst 1983 entwickelte er ein Konzept zum Vor-Ort-Verkauf seiner Produkte.  Howard Schultz scheidet aufgrund eines Streites bezüglich der Expansion im Vor-Ort-Verkauf  aus und machte sich mit seiner eigenen Kaffeebar selbstständig. Im Jahr 1987 kaufte er Starbucks für 3,8 Mio. USD und machte sich mit 11 Läden und 100 Mitarbeitern auf den langen Weg der Expansion. Mittlerweile hat Starbucks weltweit mehr als 23.000 Filialen und 250.000 Mitarbeiter.

Interessant ist auch die Ansicht der Unternehmensführung bezüglich ihrer Aktionäre.

Hierzu der Auszug aus den Unternehmensleitlinien:

,,Wir wissen, wenn wir unsere Versprechen in jedem dieser Bereiche erfüllen, erzielen wir den Erfolg, von dem auch unsere Aktionäre profitieren. Wir sind dafür verantwortlich, in all diesen Bereichen richtig vorzugehen, so dass Starbucks und alle Menschen, die am Unternehmen beteiligt sind, anhaltenden Erfolg haben.“

 

Produkte

Das Hauptgeschäft bei Starbucks besteht aus dem Verkauf von Kaffee in den dafür vorhandenen Stores. Neben dem normalen Kaffee gehören auch der Kaffee Latte, Cappuccino und Espresso zur Produktpalette. Des Weiteren gehören auch diverse kalte Kaffeevariationen zum Sortiment. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit bietet Starbucks sogar einen saisonalen Kaffee mit Lebkuchengeschmack an. Die Getränke von Starbucks sind durch unterschiedliche Geschmacksrichtungen und Zusätze sehr wandelbar. Natürlich darf auch ein eigenes Teesortiment nicht fehlen, um das gesamte Produktportfolio abzurunden.

Weitere Annehmlichkeiten die Starbucks seinen Kunden bietet sind Gebäck in Form von Muffins, Donuts, Kuchen, Sandwiches und Bagels.

Starbucks bietet durch sein Storekonzept auch super ausgestattete Räumlichkeiten, die den Kaffee am Nachmittag super abrunden. Auch das Design der Stores ist modern und attraktiv. Zudem bietet Starbucks auch den Service von einem kostenlosen W-Lan Zugang und auch die Möglichkeit des bargeldlosen Bezahlens. Diese Optionen sind Argumente, die auch mich des Öfteren in einen Starbucks Store gehen lassen.

Bei den Stores handelt es sich hauptsächlich um Franchisenehmer, die für die Rechte an dem Namen Starbucks und deren Nutzung eine Gebühr entrichten. Bei der Recherche bin ich auf Informationen gestoßen, dass in Deutschland keine Lizenzen verkauft werden, sondern alle Stores über die Starbucks Deutschland GmbH geführt werden.

 

Kennzahlen

Bei den Kennzahlen lässt sich ein steigender Trend bei Umsatz und Gewinn verzeichnen. Die Umsätze lagen 2011 noch bei 11,7 Mrd USD und 2017 schon bei 22,4 Mrd USD. Auch der Gewinn wurde im selben Zeitraum von 1,2 Mrd USD auf 2,8 Mrd USD gesteigert. Wenn die gewinne weiter zunehmen, steht einer weiteren Erhöhung der Dividende nichts im Wege.

Starbucks

Durch die Eröffnung von weiteren Stores und durch die Erschließung weiterer Märkten gehe ich von einem weiteren Wachstum aus. Das pay-out-ratio von Starbucks lag 2016 bei 42% und lässt dem Unternehmen genügend Spielraum für Investitionen und weitere Expansion. Aber auch eine weitere Erhöhung der Dividende ist hier möglich.

Die Dividende liegt derzeit bei circa 0,88€/Aktie. Auf meinen Einstandskurs von 47,92€ ergibt dies eine Dividendenrendite von 1,8%. Zudem hat Starbucks die Dividende erst 7 Jahre in Folge gesteigert bei einer durchschnittlichen Dividendensteigerungsrate von 23,87% in den letzten 5 Jahren.

Die Verschuldung von Starbucks befindet sich mit einer Eigenkapitalquote von 37,94% in einem absolut grünen Bereich. Des Weiteren liegen die Netto Margen mit circa 13% ebenfalls in einem akzeptablen Bereich.

 

Fazit

Für mich ergibt sich aus den Produkten, den Kennzahlen und der Position des Unternehmens gegenüber den Aktionären ein interessantes Investment, welches ich zu in meinen Augen guten Kurs erstanden habe. Die Philosophie von Starbucks spiegelt zudem ein sehr solides Management wieder, bei dem man erkannt hat, dass der Kunde und dessen Zufriedenheit ganz oben stehen.

Ich denke, dass das Unternehmen auch nach dem Rücktritt von Howard Schultz im Jahr 2017 als CEO weiter wachsen wird. Dies ist zum einen darin begründet, dass er im Unternehmen bleibt und nur mit einer anderen Aufgabe betreut wird.

Des Weiteren bin ich der Überzeugung, dass die Menschen auch in Zukunft Kaffee konsumieren werden, da dieser in unserer westlichen Welt zum Standart geworden ist. Früher hingegen hatte Kaffee den Status von Luxus inne.

Am 27.11.2017 habe ich somit 30 Stück zum Preis von 47,92€/Stk erworben. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt somit 1437,60€.

 

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen. Zudem wünsche ich dir noch viel Spaß beim Verfolgen von meinem Blog.

Beste Grüße

Stefan

 

 

*Bei den beworbenen Produkten auf meinem Blog handelt es sich um Affiliate Links, bei denen ich einen kleinen Anteil an Provision erhalten, wenn du dieses Produkt erwerben wirst. Für dich hat dies keinen Nachteil. Du unterstützt somit nur meine Arbeit mit dem Blog und trägst zu dessen Weiterentwicklung bei.

3 Kommentare
  1. Sparkojote
    Sparkojote says:

    Ich habe auch einige Aktien von Starbucks im Depot, die Dividende wächst bereits stetig. Bin Fan und auch Kunde von Starbucks und überzeugt das es langfristig weiter wachsen wird, vor allem auch im asiatischen Raum. Allerdings habe ich leider ziemlich hoch eingekauft vor gut 2 Jahren.

    Grüsse
    Thomas

    Antworten
  2. Alexander
    Alexander says:

    Hi,

    Starbucks werde ich weiter aufstocken. Zumindest schafft es Amazon und Alibaba nicht, den Coffee to go über das Netz anzubieten. Ich bin da guter Dinge, dass das Geschäft noch ein paar Jahre läuft.

    VG

    Antworten
    • Stefan
      Stefan says:

      Hallo Alexander,
      Amazon war heute auch ein Thema auf dem Börsenstammtisch in Köln. Hab mir heute mal diese lockere Runde angeschaut. Ich denke, dass ich mich dort öfter blicken lassen werden, da ich so auch durch andere Personen mal ein paar Aktien vorgestellt bekomme.
      Deine Postition von Starbucks müsste sogar im Minus sein oder? Der Kauf ist schon etwas länger her oder?
      Beste Grüße
      Stefan

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.