Konsumentscheidungen beeinflussen deinen finanziellen Erfolg.

Nachhaltige Konsumentscheidungen

In diesem Beitrag behandel ich mal wieder das Thema Geld sparen durch eine Verbesserung bei deinen Konsumentscheidungen. Vielleicht kennst du die Situation, bei der du in einem Geschäft stehst und der Verkäufer dich berät und du dabei merkst, dass er dir in dem Moment in einer gewissen Weise überlegen ist.

Seine Beratung und Informationen, die er dir zukommen lässt sind nicht immer schlüssig und für dich nachvollziehbar. Irgendwie schwimmt unterbewusst dieser Gedanke mit, dass es einen Haken geben muss und dein Geld hier nicht sinnvoll aufgehoben ist.

An dieser Stelle hilft nur eines. Du musst dir im Klaren darüber werden, dass dies genau das ist, was du für dein Geld erwartetest. Durch diese Herangehensweise muss der Verkäufer sich vor dir behaupten, bevor er dein hart erarbeitetes Geld  bekommt.

Was bietet dir der Verkäufer für dein Geld?

Ein besseres Produkt, als das du dir selber ausgesucht hast. Eine kompetente Beratung auf Augenhöhe.

Eine der wichtigstens Fragen, welche ich mir selber unterbewusst immer stelle bevor ich mir etwas kaufe lautet „Würde ich dieses Produkt morgen auch nochmal kaufen?“

Ein weiteres Beispiel aus dem Leben, welches letzte Woche durch Zufall entdeckt hatte. Zwei Packungen Duschgel kosteten zusammen 1,99€. Irgendie habe ich schon im Blut, dass dort etwas nicht stimmt und habe mir mal die einzelne Packung angeschaut. Diese kostete 0,89€. Das Zweierpack Duschgel war unterm Strich mit einem Preisaufschlag von 0,21€ belegt.

Somit sind die drei Grundfragen für nachhaltigen Konsum:

  1. Welches Produkt hat das beste Preis/Leistungsverhältnis?
  2. Wer bietet mir am meisten für mein Geld?
  3. Wer bietet mir das Beste für mein Geld?

Diese drei Fragen fördern zudem dein Mindset gegenüber Verkäufern bei langfristigen Entscheidungen. Die Art der Herangehensweise schont sogar noch deinen Geldbeutel, denn es gibt nicht umsonst den Spruch: „Wer billig kauft, kauft zweimal“

 

Wie handhabe ich nachhaltigen Konsum

Ich habe für mich ein Kontenmodell entworfen, bei dem ich monatlich einen Betrag für unerwartete Ausgaben beiseite lege. Von diesem Geld kaufe ich dann bei Bedarf einen neuen Fernseher, Waschmaschine, Kühlschrank oder auch die Reparaturen von meinem Fahrrad werden aus diesem Topf bedient. Ich halten solch einen Puffer für sehr wichtig, da dieser verhindert, dass ich mein Budget für diesen Monat oder meinen finanziellen Schutz anfassen muss.

Grundsätzlich wäge ich wirklich immer zwischen Preis und Leistung ab. Daher versuche ich meinen Bedarf so konkret wie möglich zu definieren. Zum Beispiel war mir bei meinem neuen Mac Book wichtig, dass dieser eine lange Akkulaufzeit, ein geringes Gewicht hat und das das Betriebssystem stabil läuft.

Elektrogeräte kaufe ich übrigens grundsätzlich neu, da ich dann noch eine Garantie bzw. Gewährleistung habe.

Bei meinem Fahrrad führe ich meine Reparaturen nicht selbst durch, da ich nicht alle Möglichkeiten in Form von Werkzeug habe alles selbstständig durchzuführen. Zudem sind die Opportunitätskosten für mich in dem Moment, wenn ich die Arbeit selber durchführen muss viel zu hoch. Ich nehme daher gerne eine Fahrradwerkstatt in Anspruch, da ich mir dann sicher sein kann, dass die Arbeit richtig und sauber durchgeführt worden ist.

 

Opportunitätskosten

Was sind eigentlich Opportunitätskosten, wie ich sie oben erwähnt habe. Das Beispiel ist eigentlich schon vorhanden. Die Reparatur von meinem Fahrrad würde mich selber einen ganzen Tag binden. In dieser Zeit könnte ich jedoch auch etwas an meinem anderen Projekt arbeiten oder meinen einen Beitrag für meinen Blog schreiben.

Wenn ich mein Fahrrad nun selber reparieren würde, würden mir diese alternativen entgehen. Ich könnte diese Zeit nie mehr anders verbringen bzw nutzen.

Opportunitätskosten können auch entstehen, wenn du einen gebrauchten Kühlschrank als Ersatz für deinen alten gekauft hast und dieser ebenfalls kaputt geht. Du musst nun wieder Zeit, Arbeit und mentale Energie in die Beschaffung eines neuen Kühlschrank stecken.

Aus allen Konsumentscheidungen in deinem Leben können somit auch Opportunitätskosten entstehen.

 

 

Schlusswort

Zum Schluss möchte ich noch sagen, dass ich es für nachhaltig auch im Bezug zur Umwelt halte, wenn man nicht zu viel Zeug besitzt. Viele Dingen rauben einem auch unheimlich viel mentale Energie. Daher bleibt am Ende auch noch die Frage zusätzlich zu den anderen oben genannten Fragen: „Brauche ich das wirklich?“ als eine entscheidende Kernfrage übrig, welche vor jedem Kauf beantwortet werden sollte.

Deine Konsumentscheidungen werden deinen finanziellen Erfolg in einem großen Maße mit beeinflussen.

 

Viele Grüße

Stefan

 

 

*Bei den beworbenen Produkten auf meinem Blog handelt es sich um Affiliate Links, bei denen ich einen kleinen Anteil an Provision erhalten, wenn du dieses Produkt erwerben wirst. Für dich hat dies keinen Nachteil. Du unterstützt somit nur meine Arbeit mit dem Blog und trägst zu dessen Weiterentwicklung bei.

 

6 Kommentare
  1. Ex-Studentin
    Ex-Studentin sagte:

    Der Beitrag könnte von mir sein.. Denke genau so. Mein Fahrrad kommt in die Werkstatt und gut ist. Bremsklötze würde ich noch selbst tauschen. Aber zum Schlauch wechseln, ist mir die Mühe zu schade. Elektrogeräte kaufe ich meistens neu. Man bekommt z.B. für 200 Euro tolle Handys, für 800 Euro gute Laptops. was soll ich mich da mit alten Backsteinen ohne Garantie rumärgern. Oder mit einer hohen Stromrechnung bei alten Gefriertruhen. Ich freue mich zudem richtig über neue Sachen.

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Guten Morgen Jenny,
      Vielen Dank für deinen Kommentar.
      Ich bin gerade dabei mir einen neuen Laptop auszusuchen, da mein Alter langsam den Geist aufgibt.
      Beim Kaufzeitpunkt bin ich mir derzeit noch nicht sicher, da ich dies gerne mit einer Aktion kombinieren möchte.
      Beste Grüße
      Stefan

      Antworten
  2. Michael
    Michael sagte:

    Ich empfehle dir „mydealz“ Stefan. Da gibt es öfter mal ein gutes laptopangebot.

    Gruß,
    Michael

    PS: den Fahrradschlauch selbst zu tauschen kann auch gab schön erfüllend sein 😉

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Guten Abend Michael,
      Wenn es nur der Fahrradschlauch wäre. 😀
      Es kommt leider sehr viel mehr dazu, wenn man sich hauptsächlich mit dem Fahrrad bewegt.
      Ich werde die App mal beobachten und mir die Angebote anschauen.
      Viele Grüße
      Stefan

      Antworten
  3. Alexander
    Alexander sagte:

    Ich denke die Konsumentscheidung endet nicht mit dem Kauf. Wer sich regelmäßig von nicht mehr benötigten Dingen trennt, befreit sich selbst von unnötiger Last, schafft Raum für Neues und der Geldbeutel freut sich ebenso. Wer also eher der spontane Käufertyp ist, kann sich dann hoffenltich auch genauso spontan nach später Einsicht vom ehemaligen Objekt der Begierde trennen.Entweder durch Verkauf oder durch Nutzung des 14-tägigen Rückgaberechts 🙂

    _____________________________________
    Beste Grüße
    Alexander | GELDz.de

    Antworten
    • Stefan
      Stefan sagte:

      Hallo Alexander,
      Vielen Dank für deinen Kommentar. Sich von Dingen zu trennen, wenn man sie nicht mehr benötigt halte ich für eine gute Idee. So gesehen liegt dort dann auch totes Kapital, welches nicht arbeitet.
      Viele Grüße
      Stefan

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.