Die Finanzierung einer Immobilie

Die Immobilie als Wertanlage

Die Finanzierung einer Immobilie

Willkommen zu meinem heutigen Blogbeitrag, bei dem die Finanzierung der Immobilie mal im Vordergrund steht. Hierfür habe ich mir extern etwas unter die Arme greifen lassen, damit auch ich mich mehr mit dem Thema Immobilie auseinander setze. In einigen Beiträgen auf meinem Blog habe ich bereits erwähnt, dass ich kein Fan von einer selbst genutzten Immobilie bin. Dennoch bewegt dieses Thema meinen Bekanntenkreis und mit Sicherheit viele von euch. Irgendwann setzt der Trieb zum Nestbau einfach ein und man hat viele Fragen im Kopf.

Da kommen die niedrigen Bauzinsen fast wie gerufen und alles erscheint rosarot. Ein Eigenheim kann nämlich auch als Altersvorsorge dienen kann, wenn es denn abbezahlt ist.

 

Immobilienfinanzierung: Baukredite noch immer mit günstigen Zinsen

Zwar gab es am Finanzierungsmarkt in letzter Zeit einige Experten, die bereits das Ende der Niedrigzinsphase proklamiert haben. Grundsätzlich hat sich allerdings aktuell an den niedrigen Bauzinsen noch nichts geändert. Daher ist eine Immobilienfinanzierung in Mainz und allen anderen Städten Deutschlands, in denen Familien oder Alleinstehende eventuell ein Eigenheim kaufen oder bauen möchten, weiterhin zu sehr niedrigen Zinsen möglich. Teilweise beginnen die günstigsten Angebote im Bereich der Baufinanzierung bereits ab 0,8 Prozent Zinsen im Jahr.

 

Bauzinsen auch im Oktober 2017 teilweise ab 0,8 Prozent

Nach wie vor gibt es einige Banken, die eine Baufinanzierung schon zu sehr geringen Zinssätzen von teilweise 0,8 Prozent anbieten. Um einen derart günstigen Zinssatz vereinbaren zu können, muss der Kreditnehmer allerdings einige Voraussetzungen im Zusammenhang mit der Immobilienfinanzierung und seiner Person erfüllen können, insbesondere:

 

  • Sehr gute Bonität
  • Eigenkapitalquote mindestens 20 bis 25 Prozent
  • 5-jährige Zinsbindung wählen
  • Keine Zusatzleistungen vereinbaren

 

Wenn diese Bedingungen erfüllt sind, ist es auch aktuell im Oktober 2017 noch möglich, einen Immobilienkredit zu einem Zinssatz von unter einem Prozent zu erhalten. Viele Kreditnehmer müssen allerdings etwas oder zum Teil sogar deutlich mehr an Zinsen zahlen, was momentan unterschiedliche Gründe haben kann. In diesem Fall können Baukredite durchaus zwischen 2,0 und bis zu 3,0 Prozent an Zinsen Kosten. Dies gilt vor allem dann, wenn ein Teil der Kreditsumme nicht mehr durch eine Grundschuld abgedeckt ist. Dann sind sogar noch höhere Zinssätze möglich.

 

Zinssatz bei Immobilienkrediten von mehreren Faktoren abhängig

Es gibt mehrere Faktoren, die sich auf den Zins bei Immobilienkrediten auswirken. Der entscheidende Einflussfaktor ist sicherlich der EZB-Leitzins, der momentan bei 0,0 Prozent liegt. Darüber hinaus gibt es noch einige weitere Einflussfaktoren, die von der Bank im Einzelfall festgelegt und geprüft werden. Wer beispielsweise kein Eigenkapital mit in die Immobilienfinanzierung einbringen kann, zahlt häufig Zinssätze von mindestens 1,5 Prozent. Gegenüber den günstigsten Zinsen ist das bereits ein Zinsaufschlag von 0,7 Prozent, sodass Eigenkapital – wenn möglich – immer in gewissem Umfang in die Immobilienfinanzierung eingebunden werden sollte.

 

Zu den weiteren Einflussfaktoren, die sich derzeit auf die Höhe des veranschlagten Zinssatzes auswirken, gehört neben der Bonität des Kunden insbesondere die gewählte Zinsfestschreibungsdauer. Banken bieten mittlerweile mehrere Optionen an, die häufig von einem variabel verzinslichen Darlehen bis hin zu einer Zinsfestschreibung über einen Zeitraum von 20 Jahren reichen. Manche Kreditinstitute offerieren sogar ein Volltilgerdarlehen an, bei dem die Laufzeit bis zur vollständigen Rückzahlung des Kredites und die Dauer der Zinsfestschreibung identisch sind. Für Anschlussfinanzierer kann auch ein Forwarddarlehen jetzt sehr sinnvoll sein.

 

Fazit zur aktuellen Lage bei den Bauzinsen

Aktuell lässt sich eine Immobilienfinanzierung unter bestimmten Voraussetzungen nach wie vor sehr günstig durchführen. Im Oktober 2017 beginnen die Zinssätze schon bei 0,8 Prozent. Kunden müssen allerdings über eine gute Bonität sowie ausreichend Eigenkapital verfügen, um an die günstigsten Angebote zu gelangen. Daher ist es sinnvoll, die Kreditangebote im Bereich der Baufinanzierung miteinander zu vergleichen. Nicht nur die Zinsunterschiede können groß sein, sondern ebenfalls kann es Abweichungen bei einigen weiteren Konditionen geben, wie zum Beispiel bei den Bereitstellungszinsen.

Wenn man von ausreichend Eigenkapital spricht können hier auch mal schnell Prozentsätze von 30 -40% im Raum stehen.

Sollte man wirklich zu den aktuell niedrigen Zinsen finanzieren, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass steigende Zinsen schnell zu einer Überschuldung führen können. Somit sollte der Traum vom Eigenheim nicht zwingend an der oberen finanziellen Schmerzgrenze liegen.

Wie sich der Bauzinsmarkt in Zukunft entwickelt, lässt sich heute nur schwer erahnen, da die Einflussfaktoren zu zahlreich sind.

 

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen. Wenn du dich ebenso für das Thema Immobilien interessierst, kann ich dir das Buch: Kaufen oder Mieten?* von Gerd Kommer empfehlen.

Eine Immobilie muss schließlich auch nicht selbst genutzt werden, sondern kann auch gekauft werden um Mieterträge zu erwirtschaften. Eine Immobilie lässt sich aber auch wie ich im Bekanntenkreis mitbekommen habe auch über  Bausparverträge finanzieren.

 

Gruß Stefan

 

 

 

*Bei den beworbenen Produkten auf meinem Blog handelt es sich um Affiliate Links, bei denen ich einen kleinen Anteil an Provision erhalten, wenn du dieses Produkt erwerben wirst. Für dich hat dies keinen Nachteil. Du unterstützt somit nur meine Arbeit mit dem Blog und trägst zu dessen Weiterentwicklung bei.

3 Kommentare
  1. Steven
    Steven says:

    Ja Eigenheim wäre schon was feines.
    Aber ohne Finanzierung nicht machbar und dazu gehört auch das nötige Eigenkapital, ansonsten macht das auch bei den niedrigen Zinsen für mich keinen Sinn.

    Ich verstehe nicht wie manche Menschen jetzt ohne Eigenkapital ein Haus für 250.000 EUR Kaufen und dann noch 100.000 hereinstecken um es zu Modernisieren und monatlich nur 700 – 800 EUR für ihre Finanzierung berappeln.
    Das ist doch schon zum Scheitern verurteilt.
    Die zahlen doch nur den Kredit ab aber nicht die eigentlichen Kosten vom Hauskauf.

    Da habe ich am Ende der Zinsbindung doch noch einen Riesen Batzen übrig den ich dann zu wesentlich schlechteren Konditionen weiter finanzieren muss, falls sich nicht vorher die Bank das Haus schon geholt hat.

    Ich rechne auch immer nach was mich ein Hauskauf aktuell so in unserer Region kosten würde.

    Mit dem nötigen Eigenkapital kann man da schon eine ordentliche Finanzierung auf die Beine stellen, bei der man am Ende der Zinsbindung auch nur noch eine geringe Restschuld hat(damit meine ich unter 100.000 EUR bei einer Laufzeit von 20 Jahren der Finanzierung – je nach Kaufpreis und Eigenkapital ist das möglich)

    Es kommt aber auch immer auf die Region an. Bei uns in der Region am Untermain sind die Immobilienpreise generell sehr hoch.
    Wenn ich da Häuser im Norden des Landes sehe, wo man für das gleiche Geld riesige Höfe mit Grundstück bekommt, wird mir bei den Preise hier in der Region nur schlecht.
    OK zugegeben sieht es bei den Grundstücken im Norden dann mit der Arbeit schlecht aus.
    Hat also alles sein für und wieder.

    Antworten
  2. Benjamin
    Benjamin says:

    Ich habe damals den Kredit für mein Eigentum beim Baufinanzierer abgeschlossen und bis Heute nichts bereut…..war eine 100 % Finanzierung, damit konnte ich mein Eigenkapital in die Wohnung stecken….

    Antworten
    • Stefan
      Stefan says:

      Guten Abend,
      Ich denke der Schritt hin zum Eigenheim sollte sehr gut überlegt sein.
      Eine schnelle Kalkulation bei der Bank hilft dort oftmals nichts.
      Der Gedanke an Rücklagen bzw. Reserven aus denen man im Ernstfall schöpfen kann ist angebracht.
      Beste Grüße
      Stefan

      Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.